HomePod FAQ

HomePod FAQ – Fragen über Fragen …

Zeit für ein HomePod FAQ. Viel Kritik hat sich Apple mit dem HomePod eingehandelt, was vor allem an der spartanischen Interaktion mit Siri liegt. Trotzdem hat der HomePod seinen Weg ins MacVillage gefunden. Das liegt hauptsächlich am Klang, aber auch ein gutes Stück am Design von Lautsprecher und LED-Touchscreen. Und daran, dass Sprachsteuerung bei mir nur für relativ wenige Funktionen regelmäßig genutzt wird. Der HomePod kann nicht wirklich alles, aber irgendwie dann doch alles, was ich regelmäßig nutze. Also auf zum HomePod FAQ mit einigen Tipps und Eindrücken zu Apples neuem »Pod«:

Wie aktualisiert man die Firmware des HomePod?

Anders als beispielsweise bei der AppleWatch gibt es für den HomePod keine extra App. Die Konfiguration läuft also über Apples Home-App. Innerhalb der App klickt man unten links erst auf das Icon »Zuhause« und dann oben links auf den Navigationspfeil. Auf der folgenden Seite findet man unter Lautsprecher > Softwareupdate die aktuelle Firmwareversion des HomePod. Hier lassen sich dann auch die automatischen Updates aktivieren.

Kann man mit dem HomePod Spotify nutzen?

Spotify – HomePod als Ausgabequelle auswählenKann man natürlich, allerdings nicht über die Sprachsteuerung mit Siri. Und ja, das ist sehr schade und definitiv eine Funktion, die Apple nachreichen darf. Trotzdem lässt sich mit iPhone oder iPad sämtlicher Ton aus der Spotify-App über AirPlay auf den HomePod schicken. Dazu klickt man in der Spotify-App unten auf den Punkt »Weitere Geräte« (Airplay und Bluetooth) und wählt dort seinen HomePod als Ausgabequelle aus. Am Mac lässt sich der gesamte Ton des Rechners an den HomePod schicken. Dazu muss man nur in der Finderleiste auf die Lautstärkeregelung klicken und den HomePod als Ausgabegerät auswählen. Ist in der Finderleiste kein Lautsprechersymbol zu finden, kann man das unter Systemeinstellungen > Ton > »Lautstärke in der Menüleiste anzeigen« nachholen.

… und Wiedergabe über Bluetooth?

Nein. Der HomePod unterstützt keinen Empfang von Audiosignalen über Bluetooth. Und Klinkenstecker hat er auch keinen. Apple bleibt wenig überraschend im eigenen Universum und unterstützt nur AirPlay-Zuspieler. Natürlich gibt es für fast alles eine »Raspberry-Bastelei«, wie den »BabelPod«. Aber statt Bastelei ist dann vermutlich doch einfach ein anderer Smartspeaker mit Bluetooth-Unterstützung die geschicktere Wahl.

Kann man den Sound des HomePod beeinflussen?

Der HomePod hat keine internen Einstellungsmöglichkeiten um den Sound zu verändern. Liefert er nach eigenem Geschmack zu viel Bass, lässt sich das höchstens durch den Zuspieler etwas anpassen. Auch ein manuelles Einmessen oder ähnliches ist nicht möglich. Laut Apple macht der HomePod das alles vollautomatisch.

Wie ändert man den Namen des HomePods?

HomePod – Name im Netzwerk ändern Hat man mehreren Audiogeräten innerhalb der Home-App einen Raum zugewiesen, kann es vorkommen, dass in der Audioauswahl am Mac keine Unterscheidung der Geräte möglich ist. Konkret steht beispielsweise mehrmals »Wohnzimmer« als mögliche Audioausgabequelle im Menü. Damit hier beispielsweise zwischen AppleTV und HomePod unterschieden werden kann, muss zumindest ein Gerät umbenannt werden. Möchte man das mit dem HomePod machen, geschieht auch das in der Home-App. Hier reicht es aus die HomePod-Kachel länger gedrückt zu halten und dann »Details« auszuwählen. Neben dem Netzwerkname des HomePod lassen sich hier auch alle anderen Einstellungen vornehmen. Und sollte es doch mal nötig sein: Über »Gerät entfernen« lässt sich der Lautsprecher auch auf Werkseinstellungen zurücksetzen.

Kann AppleTV Ton über den HomePod wiedergeben?

Ja, im Sound-Menü des AppleTV lässt sich der HomePod als Ausgabequelle für den Ton einstellen. Gestreamt wird dabei ebenfalls über AirPlay. Auch das Koppeln eines eingerichteten HomePod-Stereo-Paares ist möglich.

Funktioniert der HomePod mit Philips Hue und Co?

Smart-Home und Lichtsteuerung über den HomePod und Siri funktionieren einwandfrei. Solange die Philips Hue-Einstellungen sauber in die Home-App synchronisiert wurden. Die Sprachsteuerung aller Smart-Home-Komponenten ist für mich schon seit der ersten Alexa-Hardware eines der »Kernfeatures« für die Anschaffung eines Sprachassistenten gewesen. Der HomePod kann hier aber nichts, was nicht auch andere Assistenten können. Allerdings ist die Spracherkennung durch die Mikrofone im HomePod sehr sauber und präzise. Selbst bei Störgeräuschen oder aus dem Raum nebenan.

Kann man über den HomePod telefonieren?

Ja, sowohl Facetime als auch normale Anrufe können auf den HomePod umgeleitet werden. Dazu muss man im aktiven Anruf auf den Button »Audio« tippen und den HomePod als Ausgabequelle angeben. Und beide Geräte müssen natürlich im selben WLAN sein. Durch die guten Eingabemikrofone kann man das Gespräch ohne Probleme weiterführen, auch wenn man sich im Raum bewegt.

Kann Siri wirklich so wenig?

Während Amazons Alexa mit diversen Skills von Drittanbietern erweitert werden kann, bleibt Siri bei den Standardfunktionen, die Apple ihr in die Wiege legt. Damit ist der Funktionsumfang der Sprachsteuerung natürlich eingeschränkt und man muss sich überlegen, ob einem die Basisfunktionen von Apple ausreichen. Neben allgemeinen Fragen, die meist mittels Wikipedia-Artikeln beantwortet werden, sind das beispielsweise Nachrichten senden, Erinnerungen setzen oder Notizen speichern. Apple fasst »Weitere Funktionen von Siri« auf einer Support-Seite zusammen. Aber mehr Futter für Siri ist in Vorbereitung. Beispielsweise die »Siri Shortcuts«, die im kommenden iOS 12 integriert werden.

HomePod FAQ – Nützliche Webseiten

• Immer ein Blick wert ist Apples eigene HomePod-Community
• … und die offizielle Feedback-Seite für weitere Feature-Wünsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.