Vom alten Mac zum Time Machine Server

Vom alten Mac zum Time Machine Server

Time Machine Server einrichten: Mit Bordmitteln in High Sierra, oder mit Zusatzsoftware wie »Backup Server Control«.

Time Machine ist weiterhin das praktischste Tool am Mac, wenn es um inkrementelle Backups und Versionierungen von Dateien geht. Wer mehrere Macs – sei es privat oder geschäftlich in einer kleinen Arbeitsgruppe – verwaltet, hat wahrscheinlich schon einen Time Machine Server laufen. Bei mir ist es ein NAS von Synology, welches die Time Machine Backups mehrerer Macs über Kabel oder WLAN annimmt und verwaltet. Die Backups laufen so auch einwandfrei. Nur in seltenen Fällen muss man etwas »Schluckauf« bei einem Firmware-Update des NAS in Kauf nehmen.

Vom alten Mac zum Time Machine Server

Statt einer Netzwerkfestplatte lässt sich auch ein weiterer Mac als Time Machine Server im Netzwerk abstellen. Und dazu benötigt man nicht mal mehr das mittlerweile von Apple ungeliebte macOS Server. Mit macOS High Sierra kann praktisch jeder Ordner im Netzwerk als Time Machine Server freigegeben werden. Besonders benutzerfreundlich ist die Verwaltung hier aber nicht. Und genau an dem Punkt springt seit dem 31. Januar 2018 eine knapp über sechs Euro günstige Software ein: Backup Server Control von Marcel Bresink.

Backup Server Control …

… macht jeden Mac im Netzwerk zu einem Time Machine Server und bringt auch die passende Benutzeroberfläche zur Verwaltung mit. Dazu benötigt man nur ein internes oder externes APFS-Volume und Clients, die mindestens macOS Sierra als Betriebssystem verwenden. Der Server an sich setzt macOS 10.13 voraus.

Als wohl wichtigstes zusätzliches Feature lässt die Backup-Software die Einstellung von Speicherkontingenten zu. Also dem maximalen Speicherplatz, den ein Mac auf dem Volume für seine Backups verbrauchen darf. So wird verhindert, dass zu viele Versionierungen auf dem Netzwerkvolume landen und die Platten zu schnell volllaufen. Dazu kommen Statusanzeigen zur Gesamtgröße des Backups, der Verschlüsselungszustand, Anzahl der Schnappschüsse und Angaben zum aktuellsten und ältesten Time Machine Backup auf den unterschiedlichen Rechnern:

Backup Server Control
Bild: © Backup Server Control, Marcel Bresink

Da Backup Server Control kinderleicht einzurichten und zu bedienen ist, dürfte sich hier schnell ein neues Standard-Tool etablieren wenn es darum geht einen alten (oder aktuellen) Rechner im Netzwerk zum Time Machine Server zu machen. Beispielsweise ein älterer Mac mini – alt sind sie ja mittlerweile alle – und eine externe Festplatte können so auch kleinere Mac-Netzwerke schnell und sauber wegsichern. Und das auch relativ kostengünstig, wenn die Hardware eventuell schon irgendwo im Schrank liegt. An den sechs Euro für Backup Server Control sollte es jedenfalls nicht scheitern. Wer sich direkt mit einem Testlauf überzeugen möchte, kann dies mit der angebotenen Demoversion machen.

Time Machine Server mit Bordmitteln

Wie anfangs erwähnt, lässt sich ein Time Machine Server auch über eine normale Netzwerkfreigabe in macOS High Sierra einrichten. Dazu legt man einen beliebigen Ordner an und wechselt in die Systemeinstellungen zu den Freigaben.

Hier aktiviert man die »Dateifreigabe« und wählt den zuvor erstellten Ordner aus. Sobald dieser unter »Geteilte Ordner« auftaucht, kommt man mit einem Rechtsklick in die erweiterten Optionen. Hier lässt sich nun der Haken bei »Als Ziel eines Time Machine-Backups teilen« aktivieren und die Backup-Begrenzung in GB eingeben:

Time Machine Server unter High Sierra aktivieren
Time Machine Server unter High Sierra aktivieren

Um das Backup von einem anderen Rechner aus anzuwerfen, muss das »Volume« noch gemounted werden und als Time Machine Server auf dem Mac aktiviert werden. Danach steht dem Backup nichts mehr im Wege. Die Verwaltung der einzelnen Clients ist aber mit Backup Server Control doch um einiges schöner und übersichtlicher gelöst.

  1. Holger Schmidt

    Vielen Dank für die Info. Auf jeden Fall eine clevere Alternative für die Leidgeplagten, die mit Mac und Windows- Server sich herumschlagen müssen, denn funktioniert kaum reibungslos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.