Mit Affinity Designer Smart Objects anlegen

Mit Affinity Designer Smart Objects anlegen

Mit Affinity Designer Smart Objects anlegen: Benutzt man bisher eher die Adobe CC, vermisst man im Affinity Designer eventuell die »Smart Objects«. Diese vereinfachen in Photoshop CC 2018 das Arbeiten mit wiederkehrenden Bildbereichen. Das geschieht, indem man beispielsweise ein Bild in eine neue Ebene in Photoshop lädt und es darauf in ein Smart Object umwandelt. Darauf lässt sich diese Ebene per Doppelklick innerhalb von Photoshop als .psb öffnen und editieren.

Speichert man das .psb wieder, werden alle Änderungen auch auf alle Kopien dieses Smart Objects im Dokument angewendet. Ein einfacher Weg, um beispielsweise ein App-Icon in einem Mockup auf einen Schlag an diversen Positionen im Layout zu verändern oder zu aktualisieren.

»Smart Objects« anlegen

Auch der Affinity Designer (1.6.0) kann das. Zwar nicht als 1:1-Kopie, wohl aber mit sehr ähnlicher Funktionsweise. Der Weg dorthin funktioniert allerdings etwas anders, als man es als Photoshop-Benutzer gewohnt ist. Ähnlich wie in InDesign CC mit .indd-Dokumenten lassen sich im Affinity Designer auch weitere .afdesign-Dokumente platzieren. In unserem Testdokument haben wir mehrere Rahmen, in denen jeweils das gleiche Bild eingebaut ist. Damit ist das Bild auch vier mal im Dokument vorhanden, siehe Ebenen:

Affinity Designer Smart Objects anlegen
Gleiches Foto, aber vier separate Elemente

Wir wollen aber in Zukunft das innenliegende Bild auf einen Rutsch an allen Positionen durch ein neues Bild ersetzen können. Natürlich ohne jedes mal den Inhalt in das Dokument zu kopieren und einzeln skalieren zu müssen. Damit das funktioniert, legen wir zunächst ein neues Dokument im Affinity Designer an. In unserem Fall nehmen wir 1024 x 1024 Pixel und speichern die Datei (1024_Thumbnail.afdesign) auf dem Schreibtisch. In die neue Datei kopieren wir noch formatfüllend das Wunschbild hinein:

Affinity Designer – Neue Datei für »Smart Objects«
Das neue .afdesign-Dokument wird nach Import die Vorlage für das »Smart Object«.

Affinity Designer Smart Objects

Die »1024_Thumbnail.afdesign« importieren wir nun in unser Ursprungsdokument. Entweder über Drag&Drop oder Datei > Platzieren. Die Ebenen mit dem alten Foto löschen wir. Direkt nach Import der 1024_Thumbnail-Datei sieht man in der Ebenenpalette schon den Hinweis »Eingebettetes Dokument«. Die Ebene duplizieren wir nun noch an die Stellen, an denen das Foto auftauchen soll. Damit wäre das »Smart Object« vorbereitet:

Affinity Designer: Eingebettetes Dokument in der Ebenenpalette
Eingebettetes (und mehrmals dupliziertes) Dokument in der Ebenenpalette

Eingebettetes Dokument bearbeiten

Das eingebettete Dokument lässt sich nun auch bearbeiten. Also so, wie man das bei den Smart Objects in Photoshop CC gewohnt ist. Dazu reicht ein Doppelklick auf das passende Element innerhalb des ArtBoards. Darauf öffnet sich ein neues Fenster, mit dem zuvor definierten Inhalt.

Und damit ist man auch am Ziel: Alle Änderungen, die in der eingebetteten Datei gemacht und gespeichert werden, vererben sich automatisch auf die duplizierten Elemente im Hauptdokument. Für unser Beispiel haben wir etwas Text mit ins Bild genommen und gespeichert. Darauf wirken sich die Änderungen auf alle eingebetteten Objekte im Hauptdokument aus:

Affinity Designer Smart Objects
Änderungen in der engebetteten Datei selbst …
Affinity Designer Smart Objects
… wirken sich direkt auf Kopien des Objektes aus.

Das alles funktioniert natürlich auch mit weit komplexeren Elementen als nur einem Foto und etwas Text. Die auf dem Schreibtisch liegende »1024_Thumbnail.afdesign« kann man übrigens löschen. Diese wird, nach dem Import ins Hauptdokument, nicht automatisch mitsynchronisiert, bzw. bleibt in dem Zustand, wie man sie ursprünglich angelegt hat.

Und wie immer gilt: Der hier beschriebene Weg mit Affinity Designer Smart-Object-ähnliche Ebenen zu erstellen, muss nicht der einzigste oder effizienteste sein. Ähnliche Funktionsweisen lassen sich beispielsweise auch über die »Symbole«-Funktion des Affinity Designer erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.