Temporäre Dateien in private_var_folders

Temporäre Dateien in /private/var/folders/

MacOS legt viele temporäre Dateien in /private/var/folders/ ab, was in der Regel kein Problem ist und völlig normal. In manchen Fällen kann der Ordner aber auf mehr als 30 GB anwachsen, was für kleinere SSDs dann doch zum Problem werden kann. Trotzdem wird empfohlen, den vermeintlichen Datenmüll nicht einfach manuell zu entfernen oder zu verändern. Außer natürlich man weiß genau wonach man auf der Suche ist.

/private/var/

Unter /private/var/ landen unter anderem jede Menge temporäre Daten für macOS und Programme. Dazu kommen Logfiles, Eventlogs, Swap-Files und diverse Datenbank-Informationen zur Systemanalyse. Mit einem Tool wie »DaisyDisk« kann man sich einen guten visuellen Überblick über den var-Ordner liefern lassen.

Temporäre Dateien löschen

Um die temporären Dateien wieder loszuwerden reicht es in der Regel aus, sein System neu zu starten. Die eigenen Pflegeroutinen von macOS bereinigen dann die angelaufenen Daten und Caches. Größere temporäre Ordner in /private/var/folders/ entstehen recht häufig, wenn der Mac über lange Zeit nur in den Ruhezustand geschickt wurde. Hin und wieder ein Neustart kann also schon die Lösung sein. Baut sich die ursprüngliche Ordnergröße dennoch wieder auf, hilft eventuell ein sicherer Systemstart mit gedrückter Shift-Taste. Dabei sollte macOS dann noch weitere Datenbereinigungen starten.

.adobeTemp

Scannt man die Festplatte – bzw. /private/var/folders/ – kann noch ein weiteres »Problem« im Zusammenhang mit temporären Dateien auftauchen. Beispielsweise wenn DaisyDisk größere Mengen an »verstecktem Speicherplatz« auflistet. Arbeitet man mit der Creative Cloud kann zusätzlich ein großer .adobeTemp-Ordner auftauchen.

Photoshop CC Arbeitsvolume auswählen
Arbeitsvolume(s) in Photoshop CC ändern

Photoshop schaufelt bei der Arbeit mit größeren .psd-Daten gerne mal viele Gigabyte an Daten als Cache auf die Festplatte. Diese verschwinden aber wieder, sobald man das Programm schließt. Hat man dauerhaft Probleme mit den Cache-Größen kann es helfen das Arbeitsvolume (auf ein externes Volume) zu wechseln. Dieses lässt sich unter Photoshop CC > Voreinstellungen > Arbeitsvolume anpassen.

  1. Hi MacVillage Team,
    vielen Dank für die Erläuterungen oben. Ich bin per Zufall über den „private“-Ordner gestolpert. Er wurde vorgeschlagen, als ich einen Excel-Export aus einer Datenbank speichern wollte. Da dieser als temporäre Datei erstellt wird, ergibt es zusammen mit den oben genannten Erklärungen Sinn.
    Jetzt ist es aber so, dass ich den Ordner im Finder nicht angezeigt bekomme. Er solle in der zweiten Ebene bei den Benutzern liegen. Kann man zu diesem Ordner Einstellungen machen? Ich habe nämlich das Problem, dass ich bei den Exporten aus der Datenbank Probleme habe, wenn das Programm (zB Excel) nicht schon im Hintergrund geöffnet ist. In diesem Fall wird die zu exportierende Datei „verschluckt“; d.h. der Download / Export findet statt, die Datei wid aber nicht geöffnet und ist nicht auffindbar. Nun habe ich durch zufall beim Speichern gesehen, dass im Order private>var>folders (…) vermutlich genau diese Dateien abgelegt werden. Was bringt mir das denn, wenn ich nicht darauf zugreifen kann?
    Was genau bringt der Ordner?
    Wäre super, wenn ihr mir kurz erläutern könntet, wie ich zu diesem Ordner gelange, bzw. verhindern kann, dass meine Datenbankexporte davon verschuckt werden…
    Merci schonmal für eure Unterstützung.
    Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.