Die ToDo-Lösung des kleinen Mannes

Als jemand, der bisher seine Notizen und ToDo-Listen stets auf dem Mac-Dashboard gepflegt hatte, stellte sich vor einigen Wochen die Herausforderung, dass eine neue Lösung her muss. Da ich grundsätzlich an eine Software zur Verwaltung von ToDo-Listen keine großen Anforderungen stelle (lediglich Enddatum und Aufgabe sind für mich relevant), habe ich lange im Internet gesucht und nichts Passendes gefunden. Wichtiges Kriterium dabei war außerdem, dass die Software möglichst auch unter Windows verfügbar ist und sich die Notizen sowie Aufgaben synchronisieren lassen.

Auch bei den fertigen webbasierten Lösungen fand ich nicht wirklich etwas, das meinen minimalistischen Anforderungen gerecht wurde. Damit war ich bei meiner nächsten Idee – ich programmiere mir selbst etwas. Doch plötzlich hatte ich die Lösung für all meine Probleme, die eigentlich so primitiv ist, dass ich mich frage, wieso ich nicht eher darauf gekommen bin.

Da als Grundausstattung sowieso auf meinen diversen Betriebssystemen und Rechnern Dropbox installiert ist, erstellte ich dort meine »TODO.txt« Datei. In dieser verwalte ich im gewöhnlichen UTF8-Plaintext-Format meine Aufgaben (eine Liste mit Tabulator-Einrückungen) sowie allfällige Notizen in einem separaten Bereich darunter. Um komfortablen Zugriff auf die Datei zu haben, wurde noch auf jedem Rechner eine Verknüpfung am Desktop angelegt. Et voilà, fertig!

Ja, ihr dürft mich jetzt ruhig auslachen. Ich weiß, dass die Lösung weder übermäßig genial noch sonderlich abstrakt ist. Aber da man bekanntlich sehr oft »den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht«, kann ich vielleicht auf diese Weise ein paar meiner Leser auf den rechten Pfad führen. Außerdem ist die Lösung absolut kostenlos, bietet großartige Cross-Platform-Unterstützung (Linux, Windows, Mac OS X) und ist einfach in der Handhabung! 😉

  1. Google Calendar?
    Mac-, Windows-, Linux-, Android-, … kompatibel

  2. Grundsätzlich … ja. Allerdings stehe ich Google sehr skeptisch gegenüber, wodurch das ausscheidet.

  3. Also ich habe echt alles in meiner kleinen digitalen Welt integriert. Nur bei ToDo-Listen setze ich immer noch auf Analog.

    http://yfrog.com/eqimg0734nj

  4. Pssssst. Nicht weiter erzählen, aber genau so mache ich es auch!

  5. Hallo,
    ich nutze auch analoge todo-listen, da es einfach (noch) praktischer ist! Einen kleinen Zettel kann ich jederzeit mit nehmen, auf einen (Papier-)Kalender muss ich nur einen Blick werfen und muss nicht erst das System starten und und und! Ich denke für solch kleine Dinge wird es auch noch etwas Zeit kosten bis wirklich Konkurrenzfähige Produkte auf den Markt kommen!

    Anbei allen ein frohes Neues Jahr 🙂

  6. Mach ich auch so, extrem simpel, aber reicht völlig aus. Außerdem wird man schon nicht von überflüssigen Funktionen abgelenkt.

  7. Eine saubere Lösung, reicht letztendlich aus! Ich habe vorher auch den google-calendar benutzt, für fast den gleichen Umfang benutze ich aber lieber auch ein script von meinem freund, da sind mir die datenaffären von google doch langsam unheimlich 😉

  8. Was ist mit Notizblock?

  9. Habe ich gerade versucht, gar nicht schlecht. Gutes Handling.

  10. Schöne und einfache Lösung, finde ich ganz gut.
    Vor allem mit Dropbox macht das Ganze Spaß, Dropbox kann ich euch sowieso nur wärmstens empfehlen 😉

  11. Dem kann ich nur zustimmen

  12. Super, danke für den Tipp!

  13. Habe das ganze auch mit Dropbox probiert und bin sehr zufrieden…

  14. Warum? Ich finde die Idee cool! Selbst ist der Mann! Und warum soll man denn immer nur mitschwimmen und das nehmen was da ist, wenn man selbst kreativ werden kann?
    Viel zu viele Sachen werden den Menschen heute vor die Füße geworfen, da ist doch eine Seltenheit, dass „jemand“ sich mal selbsr Gedanken macht.

    Daumenhoch! (und danke für die Idee=) die setz ich gleich mal um)

    Have a nice day!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.