Online-Zwang mit Capcom

Ubisoft hat es auf dem PC vorgemacht, auch diverse PS3-Spiele hatten bereits Probleme mit dem Online-Zwang, nun bringt Capcom die neue DRM-Pest »dankenderweise« vermehrt auch auf die PlayStation 3. Das PSN-Spiel »Final Fight: Double Impact« ärgert den Käufer momentan mit einem Online-Zwang und verweigert selbst im Single-Player-Modus den Dienst, wenn man nicht mit dem PlayStation Network verbunden ist. Aufgrund der DRM-Maßnahme gibt es mittlerweile eine Entschuldigung seitens Capcom.

Allerdings nicht wegen dem DRM an sich, sondern man entschuldigt sich dafür, dass man die Information über den Online-Zwang nicht mit in die Spielebeschreibung im PSN (US und Asien) mit aufgenommen hatte. In der europäischen Version soll der Hinweis bereits enthalten sein. Das war es auch schon. Sorry, hätten wir dazuschreiben sollen, mea culpa. Das nächste mal lest bitte den »Beilagenzettel« und wenn euch der nicht passt, kauft das Spiel einfach nicht. Am der neuen DRM-Maßnahme wird prinzipiell aber festgehalten:

»Capcom would like to formally apologize for the issues consumers are having with the PS3 version of Final Fight: Double Impact,” the company said. “Typically, the notification for a required PlayStation Network connection appears in the full game description when a game is downloaded from the PlayStation Store. Unfortunately when populating this content this detail was overlooked and wasn’t included in the versions of the game that released in North America and Asia.«

Und auch wenn ich ungern ins eigene Blog mecker: Seit ihr Spielehersteller eigentlich noch zu retten? Ich gebe (bisher gerne) 10 Euro für einen Spieletitel aus, der ohnehin an meinen PSN-Account mittels DRM gebunden ist. Ich kann das Spiel nicht verkaufen und manchmal darf ich nicht mal den Spielstand auf einen externen Datenträger sichern. Und nun soll ich mir noch vorschreiben lassen, dass ich gefälligst online sein soll, wenn ich mein gekauftes Game offline daddeln möchte? Meiner Meinung nach kann ich bei solchen »Schutzmaßnahmen« nicht mehr von meinem Spiel reden, sondern von einer kostenpflichtigen Leihgabe des Publishers zu seinen Konditionen

Der ein oder andere mag jetzt vielleicht mit den Schultern zucken weil der normalsterbliche Konsolenbesitzer ohnehin immer mit seiner Konsole online ist, kann aber ebenso schnell von den übertriebenen DRM-Maßnahmen betroffen sein. Dazu reicht ein Ausfall beim eigenen Internetprovider, eine Störung im PSN, ein Problem mit dem eigenen Router, oder auch mal nur ein defektes Netzwerkkabel.

Aber auch wenn diese Umstände nur recht selten eintreffen werden, ist ein solcher Eingriff in ein Spiel prinzipiell nur als frech zu bezeichnen. Ich wundere mich jedes mal wieder, dass die mehr und mehr in Mode kommende DRM-Maßnahme des Online-Zwangs immer noch keine höheren Wellen schlägt und bei den Spielern auf relativ wenig Gegenwehr stößt.

  1. wow, jetzt fangen die auch schon auf der ps3 damit an. zwei meiner freunde besitzen eine ps3 aber keine breitbandverbindung dank der schlechten (oder besser nicht vorhandenen) dsl versorgung in deren wohnort. wenns was schönes im store gibt schleppen die ihre ps3 immer zu mir. capcom schiesst sich damit ins eigene knie. hoffentlich merken die das am absatz des spiels. ich boykottiere solche spiele ohnehin und hoffe, dass sich auch die anderen ps3 spieler nicht von soetwas veralbern lassen. gute nacht, capcom.

  2. Genau! Boykott! Ausrufezeichen!

    … ich find’s auch frech und unmöglich … und notfalls muss man halt wirklich mal auf ein Spiel verzichten … auch wenn’s ein Blockbuster ist …

    ausrufezeichen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.