Das iPhone synced in die Ubuntu-Wolke

Während die iPhone-Welt auf die OS 4-Vorschau blickt, spendiert Canonical noch ein paar Alpha-Freischaltungen für den neuen Kontakt-Synchronisationsdienst, der ab April in Verbindung mit einem Ubuntu One-Konto zur Verfügung stehen soll. Der in Kooperation mit Funambol entstandene Dienst wird lediglich zahlenden Ubuntu One-Kunden zur Verfügung stehen. Für 8 Euro im Monat bekommt man neben dem Zugang zu dem Synchronisationsdienst noch 50GB Speicherplatz. Um zweifelnden Interessierten die Entscheidung etwas zu erleichtern, startet mit der Freigabe von Ubuntu 10.04 (Lucid Lynx) am 29.04.2010 ein 30-tägiger Testzeitraum, in dem der Dienst kostenfrei zur Verfügung stehen wird.

Evolution kann unter Ubuntu Lucid Lynx bereits direkt mit dem Kontakt-Sync arbeiten. Mailprogramme, die nicht über diese Fähigkeit verfügen, greifen über die Funambol-Plugins in die Ubuntu-Wolke. Da diese auch für Programme wie Microsoft Outlook oder das Mac OS X-Adressbuch zur Verfügung stehen, stellt selbst die verwendete Plattform kein wesentliches Hindernis mehr dar.

Das iPhone synced in die Ubuntu-WolkeAuf dem iPhone gibt es wiederum eine eigene Anwendung, die man sich kostenfrei aus dem App Store beziehen kann. Die Oberfläche des Programms kommt recht spartanisch, jedoch sehr funktional, daher. Ein zugegeben recht großes Knöpfchen zum Starten der Synchronisation startet den Flug der Kontakte in die Wolke.

Vor der ersten Synchronisation muss man natürlich seine Benutzerdaten eingeben, damit die Kontakte auch auf dem richtigen Wölkchen landen. Die Benutzerdaten sind dabei jedoch nicht die Anmeldedaten des Ubuntu One-Kontos, sondern müssen erst manuell unter https://one.ubuntu.com/phones/ (unter Verwendung des Ubuntu One-Kontos) generiert werden. Hat man diese Hürde gemeistert, ist der Sync-Vorgang selbst ziemlich unspektakulär und funktioniert bei einem ersten Test im MacVillage tadellos.

Natürlich ist der Synchronisationsdienst nicht auf iPhones beschränkt, sondern für viele Handymodelle verfügbar. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem neuen Dienst sind in der PhoneSync FAQ zusammengefasst.

  1. Pingback: Tweets die Ubuntu@MacVillage » Das iPhone synced in die Ubuntu-Wolke erwähnt -- Topsy.com

  2. wann wird der Handysync wohl bei Dropbox oder Funamol kostenlos sein?
    8euro… zu teuer

  3. Ich denke nicht, dass so ein Dienst, der einem ja doch erheblichen Mehrwert bringt, unbedingt kostenlos sein muss.

  4. Kinder, Kinder. Wenn ihr es kostenlos wollt, gibt es schon genug funambol-provider da draussen, die das seit Ewigkeiten machen. Ein Beispiel waere scheduleworld.com.

  5. Perfekt der Tipp mit der Sync-App, wird mir viel Zeit sparen in Zukunft. Ich finde 8 Euro sind nicht zuviel dafür.

  6. Ich nutze das Ubuntu Mobile Package und bin sehr zufrieden. Früher: Musik gekauft, per USB auf Mobiltelefon überspielt. Jetzt: Musik gekauft, ab in die Cloud und von dort auf alle meine mobilen Geräte. Als nächstes soll der Service auf Bilder ausgeweitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.