MacBook

MySQL Workbench

MySQL Workbench

Gerade im Webbereich – nicht zuletzt dank einer großen Anzahl an Webhostern, die auf diese Datenbank setzen – erfreut sich MySQL großer Beliebtheit. Im Regelfall verbindet man sich mit einem Konsolenclient auf den Server oder setzt auf phpMyAdmin zur Administration der Datenbanken. Das ist zwar recht kompatibel und gängig, aber meiner Meinung nach nicht der komfortabelste Weg. Nicht in allen, aber in den meisten Fällen, finde ich einen »echten« grafischen Client wesentlich angenehmer als Weblösungen und Konsolenprogramme. Mit »MySQL Workbench« möchte ich euch so ein Programm vorstellen, das noch dazu Freeware ist.

Das Ergebnis jeder Datenbankmodellierung ist zunächst einmal ein ER-Diagramm, welches dann in das jeweilige Datenbanksystem übertragen werden muss. Das Diagramm auf Papier zu zeichnen und nachher die CREATE-Befehle für die einzelnen Tabellen händisch in eine Konsole zu tippen, ist ein Ansatz. Wesentlich komfortabler ist es, das Modell am Bildschirm zu zeichnen.

MySQL Workbench

Hier lassen sich, neben den Tabellen und ihren Attributen, auch gleich Beziehungen, Constraints und Indizes festlegen. Für sämtliche Eingaben existieren Dropdowns, die die Eingabe und Auswahl erleichtern. Fertige Datenbankmodelle lassen sich auch für Dokumentationszwecke und Weitergabe in unterschiedliche Dateiformate exportieren. PDF, PNG und einige weitere stehen dabei zur Auswahl.

Natürlich lässt sich ein fertiges Modell nicht nur als Grafik exportieren sondern auch in die Datenbank einspielen. Dazu erstellt man eine SQL-Verbindung und wählt aus dem Menü »Synchronize Model« aus. MySQL Workbench gleicht darauf hin die in der Datenbank hinterlegten Tabellen mit dem erstellten Modell ab. Falls Unterschiede auftreten, lassen sich diese weg synchronisieren.

MySQL Workbench

Dabei hat man stets die Wahl, ob man die Tabellenversion vom Server oder vom Client verwenden möchte. Die Richtung der Pfeile (siehe obiger Screenshot) deutet an, in welche Richtung synchronisiert werden soll. Bei Bedarf lassen sich auch einzelne Tabellen ignorieren. Und ja, auf diese Weise lässt sich natürlich auch von einer bestehenden Datenbank ein grafisches Modell ausgeben, das für die Weiterbearbeitung in der Workbench geeignet ist.

MySQL Workbench

Zum direkten Absetzen von Queries und für sämtliche Tätigkeiten, für die MySQL Workbench keine Werkzeuge mitliefert, lässt sich auf ein klassische SQL-Konsole zurück greifen. Diese bietet gewohnte Komfortfeatures wie farbliche Hervorhebung und Prüfung der eingegebenen Befehle auf Syntaxfehler.

Das Programm bietet natürlich noch einige Features mehr, als hier beschrieben. Dazu gehört auch die Administration von Datenbank-Usern und ganzer Datenbankserver. Sofern man mit MySQL-Datenbanken arbeitet, weiß man meist selbst am besten, was man braucht. Sicher ist auch die MySQL Workbench nicht perfekt. Dennoch zahlt sich ein Blick darauf für fachkundige und/oder interessierte Leser auf jeden Fall aus.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei dem Programm um eine Freeware. Verfügbar ist es für Windows, Linux sowie Mac OS X und lässt sich über die offizielle Webseite beziehen. Der Download ist etwa 20MB groß.

MySQL Workbench Webseite:

http://wb.mysql.com/

  1. Sehr nett, habe ich mir direkt mal geladen !

    Danke,
    Dennis

  2. Habe auch direkt runtergeladen, hätte ich früher nachgeschaut, hätte ich mir ausgegebenes Geld sparen können. Aber ich denke, dass ich mal teste und es nicht wirklich in den Einsatz kommt, weil ansonsten ich noch mehr meinem Geld nachtrauen werde.

  3. Pingback: [Tab-Salat] #5 Anatomy of a Mac, Typewar | LuKe-B | Personal Blog

  4. Danke für den Tipp. Sowas habe ich echt gebraucht!

  5. Pingback: MacVillage.de » Sequel Pro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.