Alter Apple Mac Pro

Richtung Mac Pro

Mac Pro

Sieht man auf Apples momentane Mac-Produktlinie bleibt nach der Aktualisierung von iMac, MacBook und Mac mini fast nur ein Rechnertyp für die nächste Aktualisierung übrig: Der Mac Pro. So richtig weiß man allerdings nicht, in welche Richtung Apple 2010 mit der Workstation gehen möchte und hier und da kommen immer wieder Gerüchte auf, dass sich Cupertino voll und ganz auf den Consumer-Bereich konzentrieren könnte. Andererseits darf sich beispielsweise der Core i5 oder i7 iMac auch schon im professionellen Umfeld sehr wohl fühlen, wenn man auf die Ausstattung des Rechner blickt.

Einem neuen Mac Pro würde ein Redesign auf jeden Fall nicht schlecht stehen. Nicht das der Rechner schlecht aussieht, aber seit dem G5 hat sich an der Außenhaut der Workstation nichts wesentliches getan. Die letzte Designänderung ist also ein ganzes Stückchen her und der erste Mac Pro immerhin schon seit August 2006 im Geschäft.

Ein andere Wunsch, der oft im Zusammenhang mit einer neuen Workstation auftaucht, ist ein Mac Pro, der nicht ganz so Pro ist und als Einstiegsmodell mit ein oder zwei Prozessoren arbeitet, die nicht dem Servermarkt zugesprochen werden. Warum also nicht einen günstigeren Mac Pro anbieten, der beispielsweise mit Core i5- oder i7-Prozessoren ausgestattet ist und die (Leistungs-)Brücke zwischen iMac und Workstation schlägt? Auf einen solchen Rechner von Apple – also gut erweiterbar, aber nicht unbedingt mit Serverhardware – wartet man aber bereits seit vielen Jahren.

Auch beim Innenleben des Mac Pro sind einige Wünsche offen. So verweigert sich Apple bisher der eSATA-Schnittstelle, die bei den meisten neuen externen Festplatten mittlerweile zum Standard gehört. Mehr rausholen könnte Apple außerdem aus den hervorragenden Laufwerkseinschüben des Mac Pro. Andere Hersteller (Stardom Pro Drive-Review) haben es vorgemacht und bringen auch 2,5″-Festplatten in den Schächten unter. Im Sinne der Erweiterbarkeit mit SSDs würde eine Art 2,5″-Adapter für die Einschübe durchaus Sinn machen. Mit der fehlenden Blu-ray-Unterstützung fangen wir jetzt nicht wieder an.

Da Apples Hardwareaufgebot für dieses Jahr schon feststeht, dürfte man im Frühjahr 2010 mit den ersten Gerüchten zu einem neuen Mac Pro rechnen und auch der Turnus von ca. einem Jahr wäre mit März/April 2010 wieder eingehalten. Und vielleicht ist ja dann wieder etwas mehr von den Wunschlisten der Benutzer dabei. Ein Redesign des Mac Pro wäre aber auf jeden Fall schon eine spannende Sache.

  1. Ich habe einen neuen MacPro schon fest einkalkuliert, einen iMacBig, von mir aus, aber ich wünsche mir eine Verdoppelung der USB/FW400 und FW800 Anschlüsse, sowie nicht drei sondern eher fünf Plätze für Einsteckkarten. Ich habe zusätzlich zwei 7er USB Hubs am Pro und eine Einsteckkarte mit zwei USB + 2 400erFW Anschlüssen. Grade bei der Vielzahl an USB/FW Geräten erwarte ich u.a. grade hier mehr Pro. Und natürlich 12 oder 16 Cores.

  2. Sieht bei mir nicht ganz so krass aus, aber ohne den USB-Hub am Monitor und der zusätzlichen Einsteckkarte mit vier USB-Ports ginge bei mir auch nichts. Großer Nachteil deswegen am iMac. Wobei der mit dem ganzen »Gekruschtel« mal aufräumen würde 😉

  3. Nebenbei, ich lese gern auf eurer Seite und hat mit schon einige nette Tips beschert, u.a. QuickShareIt ;o)

    Ich hoffe, ich lese euch in der schnelllebigen Zeit noch lange!

  4. Danke für die Blumen. An uns solls nicht liegen, wir bleiben hartnäckig 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.