SSDs als Starthilfe

SSDs als Starthilfe

Kingston versucht die eigenen SSDs jetzt auch so zu vermarkten, wie sie viele Benutzer ohnehin schon einsetzen: Als schnelle Systemplatte, die mit wenig Speicherplatz auskommt. Das »Kingston SSDNow V Boot Drive« kommt deswegen in einer neuen Version mit nur 40 GB Kapazität aus und wird für unter 100 Euro ab November 2009 in den Läden stehen. Sofern man die »dickeren« Daten auf andere interne oder externe Festplatten(systeme) auslagert, könnte die Strategie von Kingston also aufgehen, auch wenn 40 GB hier und da schon wieder etwas knapp bemessen sein dürften.

Im Inneren der SSD arbeitet ein Intel-Controller (M-Serie) mit fünf Flash-Chips (MLC-Technik), was die 2,5″-SSD besonders fix machen soll. Wunder sind zwar keine zu erwarten, aber man kann mit dem Kingston SSDNow V Boot Drive beispielsweise den Bootvorgang von Systemen und Programmen merklich beschleunigen. Laut Hersteller leistet die SSD ca. 170 MByte/s beim Lesen und 40 MByte/s im Schreibvorgang. Für Mac Pro-Besitzer mit passenden Festplatten-Adaptern können die SSDs ebenso interessant sein, wie für den ein oder anderen Mac mini, der als möglichst leises Media-Center am Fernseher arbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.