Die Titelleiste im Fokus

Die Titelleiste im Fokus

Die Titelleiste eines Programms dient üblicherweise dazu, Dateiname bzw. Titel des aktuellen Inhalts darzustellen. Weiters lassen sich damit Fenster verschieben, in der Größe verändern oder ins Dock ablegen. Allerdings bietet die unscheinbare graue Leiste am oberen Rand eines jeden Fensters oftmals noch einige Funktionen mehr. Ich selbst bin erst nach und nach auf diese Möglichkeiten gestoßen und verwende sie auch leider (noch immer) viel zu selten.

Wie schon im Bild oben zu erkennen ist, kann man dem Fenstertitel in vielen Programmen per Rechtsklick ein Kontextmenü entlocken. Dieses Menü offenbart – sofern die Datei bereits abgespeichert ist – die Ordnerstruktur, die zum Speicherort führt. Per Mausklick auf einen der Ordner öffnet sich der Finder an der entsprechenden Stelle. Im Finder selbst kann man über selbiges Menü übrigens bequem in der Verzeichnisstruktur nach oben navigieren.

Drag & Drop

In Anwendungen, die mit Dokumenten arbeiten und neben dem Titel ein kleines Dateiicon anzeigen, bieten sich eine weitere Möglichkeit an. Anstatt die Datei im Finder oder per Spotlight zu suchen, kann man direkt das kleine Icon per Drag & Drop in andere Anwendungen ziehen. Die Möglichkeiten sind hier dieselben wie direkt im Finder. Das heißt man kann die Datei auf einen USB-Stick ziehen, auf das Docksymbol eines anderen Programms bewegen oder sie in ein E-Mail einfügen.

Safari

Safari bietet – ähnlich wie der Finder – eine Möglichkeit in der Ordnerstruktur herum zu navigieren. Hier allerdings nicht in Ordnern auf der lokalen Festplatte sondern in den Verzeichnissen des Webserver. Mehr durch Zufall als beabsichtigt habe ich diese Möglichkeit entdeckt und verwende sie seitdem immer wieder, um auf die Startseite einer Domain zurückzukehren. Eigentlich hatte ich ja gar nicht erwartet, dass Safari auch so ein Kontextmenü hat … aber das war einfach wieder so eine positive Überraschung, derer ich in meiner Mac-Zeit schon viele hatte.

Solche Kleinigkeiten bereiten mir unglaublich viel Freude, da sie die Arbeitseffizienz noch ein wenig steigern. Leser, die jetzt nichts Neues erfahren haben, mögen mir verzeihen. Und ich selbst muss dieses Feature unbedingt mehr in meine tägliche Arbeit mit dem Mac integrieren. Immerhin spart man sich so einige unnötige Mausklicks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.