Quinn – Ein aufpolierter Klassiker

Quinn

Kaum ein Computerspiel hat bisher den Bekanntheitsgrad erreicht, den Tetris vorweisen kann. Selbst Leuten, die mit Computern absolut nichts am Hut haben, ist das Spiel ein Begriff. Sogar die Titelmelodie (Song A der Gameboy-Variante) hat sich in unsere Gehirne eingebrannt. Aber ehrlich gesagt ist es ja auch wirklich ein unheimlich süchtig machendes Spiel für zwischendurch, das jeder schon einmal gespielt hat. Neben den unzähligen Flash-Umsetzungen, die davon im Internet verfügbar sind, möchte ich euch eine wirklich gut gelungene Inkarnation für Mac OS X vorstellen.

Offiziell »Quinn – A Tetromino Game for Mac OS X« getauft präsentiert sich das Spiel in einer äußerst hübschen Optik, die gut zum restlichen Aussehen von Mac OS passt. Nach dem Download, welcher nur etwa drei Megabyte klein ist, lässt man seinen Blick kurz durch die Optionen schweifen (zumindest ist das eine meiner Angewohnheiten bei neuen Programmen) oder legt direkt mit dem Spielen los.

Quinn in Aktion

Die Spielmechanik an sich ist ganz klassisch ausgeführt, das heißt es gibt weder Bömbchen zum Entfernen von ungünstig gestapelten Blöcken noch Spezialsteine mit Obstsymbolen darauf. Um das Ganze dennoch ein bisschen interessanter zu machen, hat sich Simon Härtel für sein Spiel einiges überlegt. Die Grafik ist – wie schon angesprochen – äußerst stilvoll und schick, was das Macianer-Herz höher schlagen lässt. Wem das zu langweilig ist, kann Steine und Hintergrund auch mit eigenen Grafiken schmücken. Einige solcher Grafiksets werden auch auf der Webseite von Quinn zum Download angeboten.

Insgesamt gibt es fünf verschiedene Turniermodi, wobei man auch via Bonjour ganz leicht im lokalen Netzwerk spielen kann. Für einen weltweiten Vergleich gibt es eine Highscore-Datenbank im Internet, wo man sich eintragen kann. Und natürlich sind auch Multiplayer-Spiele übers Internet möglich. Alle paar Monate erscheint eine neue Version, die jeweils kleinere Fehlerbereinigungen und Detailverbesserungen mit sich bringt.

Mittlerweile habe ich unzählige Stunden mit Quinn verbracht und es macht noch immer bzw. immer wieder Spaß. Tetris war, ist und bleibt wohl eines der besten Spiele, die man zwischendurch hernehmen kann. Und dabei kann das »nur ein schnelles Spiel, dann dreh ich ab« durchaus auch einige Stunden in Anspruch nehmen …

  1. Hey,
    schöner Ritt in die Vergangenheit. Tetris ist tatsächlich eine Fazination für sich weil man sich bei so einem simplen Spiel nicht erklären kann wieso man es so lange spielt?
    Ich bin damals auf dem ganz ganz alten Nintendo (erste Baureihe) darauf aufmerksam geworden ud habe es mit Mario stundenlang gezockt!
    glg
    Tatjana

  2. Kennt noch jemand das Spiel „Frogger“ in dem man als kleiner Frosch die Autobahn überqueren muss ? Das war mindestens ebenso cool wie Tetris. Die guten alten Zeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.