Die Gier der T-Mobile

Tethering

Tethering – also die Nutzung des iPhones als Modem für den Laptop – will sich die T-Mobile extra bezahlen lassen. Und das auch von (Alt-)Kunden, die über einen Complete-Tarif der ersten Generation verfügen, denen die Nutzung der Datenflat außerhalb des iPhones bereits erlaubt ist.

Wie unverschämt frech ist denn das?

Zum Verständnis: ich habe ein Gerät das die grundsätzliche Funktionalität hochoffiziell durch das OS 3.0 mitbringt, ich habe einen Vertrag der mir die Nutzung der Datenflat durch andere Geräte erlaubt. Also nicht die eh schon künstliche Beschränkung der aktuellen Verträge, die eine Nutzung durch Blackberry, UMTS-Sticks und ExpressCards verbietet (dazu gleich noch etwas mehr). Bisher nutze ich eine MultiSIM-Karte in meinem alten Mobiltelefon welches ich mit meinem Laptop verbinde (also im eigentliche Sinne »tethere«). Und für die Großzügigkeit der T-Mobile nunmehr kein zweites Gerät mitschleppen zu müssen soll ich künftig 5, 10 oder noch mehr Euros zahlen?! Wir reden über einen einzigen Knopf im Interface des iPhones, der freizugeben ist.

So, genug geklagt. Lösung gesucht und gefunden. Die Tethering-Funktion läßt sich nämlich sehr einfach und sehr entspannt freischalten. Das Mittel der Wahl heißt »Profile«. Über spezifische .mobileconfig-Dateien kann für jeden Netzbetreiber die Freigabe erfolgen. Wer etwas Hackerblut in sich spürt lädt sich das iPhone-Konfigurationtool (für Mac oder Windows) von der Apple Seite runter, erzeugt sich einen für seinen Provider passenden APN-Eintrag, patched die entstandene Datei um einen Eintrag und lädt sich das Teil auf’s iPhone. Wer es etwas einfacher haben mag, surft mit dem iPhone zu http://www.iphone-notes.de/mobileconfig/ wählt seinen Provider aus der Auswahlliste und lädt sich die Datei gleich auf sein iPhone. Alternativ lässt sich diese auch per Mail aufs iPhone versenden.

Noch mal zurück zu den aktuellen Complete-Verträgen und deren Nutzungseinschränkung der Datenflat. Faktisch ist dieses Verbot durch die T-Mobile nicht vernünftig prüfbar! Offzielle Aussage durch einen T-Mobile Mitarbeiter: »Die Beschränkung ist eine reine Marketingvorgabe, technisch kann sie nur rudimentär durch eine Blacklist von IMEI-Nummern umgesetzt werden.« Klartext: wer bei der T-Mobile einen UMTS-Stick oder eine Expresscard kauft um darüber qua MultiSIM die Datenflat des iPhones weiterzuverwerten, wird anhand der bekannten IMEI-Nummer ausgesperrt. Wer ein Telefon oder Hardware eines anderen Anbieters nutzt (deren IMEIs der T-Mobile wahlweise nicht bekannt oder als Telefon eben erlaubt sind) kann auch in den aktuellen Tarifen lustig surfen. Man darf annehmen, das dies auch für ein gekoppeltes iPhone gelten wird.

  1. Auch wenn ich ein wenig vorbelastet bin, was T-Mobile angeht 😉

    AT&T erlaubt meines Wissens nach gar kein Tethering bzw. bietet es erst gar nicht an.
    In UK bezahlst du für 3GB Traffic 17€ und für 10GB für 34€.
    Also ist nicht nur T-Mobile „böse“ 😉

  2. AT&T und UK finden aber nicht in meinem Portemonnaie statt.

  3. Was AT&T und andere machen kann mir als T-Mobile Kunde egal sein. Wenn man sich nur anschaut wie T-Mobile meint seinen Kunden ins Gesicht treten zu können, indem Einschrämkungen geschaffen werden, nur um den Kunden besser ausbeuten zu können, das bekommt man auch mit 1000 Werbeflyern in der Rechnung nicht wieder hin.

  4. Mr. Döll

    Besser nicht auf die Auslandsangebote sehen! Denn was man dort an Freiminuten und SMS bekommt, ist auch nicht mit den deutschen Tarifen zu vergleichen. Dazu kommen noch so Kleinigkeiten wie die Skype-Nutzung. Aber es stimmt schon. T-Mobile muss mir erstmal erklären, warum ich nicht tethern darf, wohl aber einen UMTS-Stick mit Multi-Sim verwenden darf. Ergibt für mich keinen Sinn, weil das selbe. Der anfallende Traffic ist der selbe, nur für mich ist es umständlicher, was wiederum im Interesse von T-Mobile zu sein scheint?

  5. „AT&T und UK finden aber nicht in meinem Portemonnaie statt.“

    Das mag sein, was ich damit sagen wollte ist eigentlich nur das sich das iPhone auch irgendwo für die Provider rentieren muss. Ich denke das ist beim iPhone eher -derzeit- nicht der Fall, es dient wohl eher als Prestigeobjekt der jeweiligen Provider.

    Das die Tarife im Ausland günstiger sind trifft auch nur auf einige Länder zu, dass sind meist Staaten die so groß sind wie Nordrhein-Westfalen.

    @Mr. Döll
    Ohne jetzt unnötig Gerüchte oder Halbwahrheiten streuen zu wollen…
    Das wird denke ich damit zusammen hängen das du dir erst eine MultiSim für 30€ holen darfst und dazu noch einen Stick entweder mit dem „Web N Walk Connect“ oder ohne Vertrag für gut über 100€.

  6. Mr. Döll

    Die 30 Euro wurden mir aufgrund einer Aktion erlassen. Der Stick hat ohne Vertrag 99 Euro gekostet. Ich denke mal man wollte Platz für den neuen (weißen) schaffen? 😀

  7. > Das mag sein, was ich damit sagen wollte ist eigentlich nur das
    > sich das iPhone auch irgendwo für die Provider rentieren muss. > Ich denke das ist beim iPhone eher -derzeit- nicht der Fall, es
    > dient wohl eher als Prestigeobjekt der jeweiligen Provider.

    Da hab ich deutlich andere Infos! Am iPhone verdient T-Mob und deren Vertriebspartner richtig Geld. Meine letzte Zahl bezog sich noch auf das 16 GB 3G iPhone – da lag der HEK bei 280 EUR ohne Vertrag! Im freien Verkauf ab 500 Steine aufwärts. Noch Fragen, Kienzle? 😮

  8. Ich hab da andere Infos 😉

  9. Irgendwann musst du dann deine »brancheninternen Quellen« aber auch öffnen, sonst glaub ich der T-Mobile nicht 😀

  10. Als wenn ich da genaueres wüsste 😉

    Ich hab nur mal gehört das Apple die Hand auch ordentlich aufhält, zwecks Exklusivrechte etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.