Microsoft ist auch iTunes zu teuer

Microsoft hat den Dreh nicht immer raus, wenn es darum geht die eigene Marke beliebter zu machen. Konnte man über die Werbespots zu den (zu) teuren Mac-Notebooks – und den Werbevertrag mit HP? – noch schmunzeln, zieht die Firma jetzt gegen iPod und iTunes in den Werbekrieg und setzt dabei auf seltsame Mittel. Als Gegner setzt man Apple den Zune-Player und den Zune-Pass vor die Nase. Das Argument, warum man besser zum Zune greifen sollte, ist ebenfalls schnell vorgerechnet. Um einen iPod classic mit 120 GB über iTunes zu füllen, benötigt man ca. 30.000 US-Dollar. Der Zune-Pass hingegen kostet nur 14,99 US-Dollar im Monat und bietet den Zugriff auf »unlimited music«. Die wiederum ist aber nur geliehen, nicht gekauft. Was ist nur los beim Marketing von Microsoft? Statt Produkten scheint man nur noch Preise verkaufen zu wollen.

Update: Auf die Laptop-Ads von Microsoft hat Apple mittlerweile eine Antwort in Form eines neuen »Get a Mac«-Spots parat:

  1. Das ist in der Tat erstaunlich! Als würde man eine Buchhandlung mit einer Leihbibliothek vergleichen.

  2. Naja vielleicht kauft ja Microsoft bald Mediamarkt -> Hauptsache billig (wohlgemerkt billig nicht günstig) dazu passt auch volgende Marke: http://www.der-billigbestatter.de/

    Schon erschreckend… Aber hoffentlich lassen die sich bald alle zusammen billig bestatten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.