Schriftbildperfektionismus

Nachdem ich ja schon einmal am Schriftbild des Macbook Pro geschraubt habe und die Darstellung für meine Augen verbessern konnte, gibt es ein weiteres Detail, das das Schriftbild auf dem Gerät weiter verbessert.

Mehr aus Zufall ist mir aufgefallen, dass die Auflösung, die Ubuntu verwendet, nicht der Auflösung entspricht, die das Display des Macbook nativ bietet. Ein schneller Blick in die nvidia-settings bestätigt, dass das Display 110×108 Punkte pro Zoll liefert.

Ich weiß nicht genau, ob Punkte in dem Fall mit Pixeln gleichzusetzen sind, aber ein Versuch kann ja nicht schaden. Also schnell die Auflösung in den Einstellungen zur Schriftwiedergabe angepasst und tatsächlich ergibt sich eine weitere Verbesserung. Wenn jetzt die Sache mit Compiz wieder gehen würde, wäre ich wieder rundum zufrieden (auch wenn ich mich in der Zwischenzeit mit dem Metacity-Compositing ganz gut angefreundet habe).

  1. serve chilled

    wie kommst du auf 109?

    (110+108)/2 ?

  2. serve chilled

    hehe, besten dank. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.