Per SSH zum Webserver graben

Das MacVillage hat seinen Namen nicht nur weil die Domain irgendwann mal frei wurde, sondern auch weil das Dorf tatsächlich eins ist. Und hier gibt es leider kein kabelgebundenes DSL, weswegen eine Richtfunkstrecke und diverse WLAN-Verteiler auf den Dächern, »unser« kleines Dorf mit einem Hauch von Breitband versorgen. Will hier also mal der Zwangsproxy nichts mehr mit der DNS-Auflösung zu tun haben, hat man nur noch drei Möglichkeiten eine HTTP-Verbindung ins Netz zu bekommen.

Zum einen könnte man sein Gedächtnis trainieren und die wohlklingenden Namen seiner Bookmarksammlung durch die IP-Adressen ersetzen. Die andere Möglichkeit wäre auch am Wochenende die Telefonleitung des Providers mit einem Dauerklingeln zu penetrieren. Oder aber man gräbt sich einen SSH-Tunnel auf den nächsten befreundeten Webserver und schleust dessen DNS-Einstellungen in das eigene Netz. Genau das hat die Ubuntu-Abteilung hier schon häufiger gemacht, und ebenfalls eine passende Tunnellösung online.

Und damit die folgende Anleitung nicht nur für einen Menschen auf dem Planeten interessant ist – also der mit dem einsamen Mac in einem W-DSL-Netz – kann man einen SSH-Tunnel noch für andere Sachen gebrauchen. Zum Beispiel um aus einem unsicheren Netz eine verschlüsselte Verbindung aufzubauen oder Webseiten zu besuchen, die (aus irgendeinem Grund) im eigenen Netz gesperrt sind.

Man öffnet also das Terminal von Mac OS X und gibt die Codezeile

ssh -C2qTnN -D 8080 Benutzername@IPdesServers

ein. Nach einer Passwortabfrage passiert dann auch schon nicht mehr viel und der Tunnel ist fertig gegraben. Das Terminal-Fenster einfach offen lassen. Nun muss man noch im Webbrowser eine Kleinigkeit umstellen. Im Firefox findet man unter dem Menüpunkt Einstellungen > Erweitert > Netzwerk > Einstellungen jede Menge Optionen für den Zugriff aufs Internet. Hier stellt man auf die manuelle Proxy-Konfiguration um und gibt unter Socks-Host die 127.0.0.1 und den Port 8080 ein.

Nach dem Bestätigen sollten die Anfragen ins Internet über den Webserver geleitet werden. Prüfen kann man das beispielsweise über die Webseite WhatIsMyIp.com. Taucht hier die IP-Adresse des Webservers auf, hat man alles richtig gemacht. Die selben Proxy-Einstellungen lassen sich natürlich auch in Safari einrichten. Hier wird man unter Einstellungen > Erweitert > Proxies: Einstellungen ändern fündig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.