Viel Raid von CalDigit

CalDigit bietet mehrere überarbeitete Raidlösungen an, die nicht nur vom Design her die Mac-Profis ansprechen dürften. Der »HDOne« (Bild links) und der »HDPro« (Bildmitte) können mit bis zu 12 TB Speicherkapazität ausgestattet werden. Etwas kleiner und bescheidener gibt sich der »CalDigit VR« (Bild rechts), der Platz für zwei Festplatten bietet, die als RAID 0 oder Raid 1 konfiguriert werden können. Als Schnittstellen zum Rechner stehen Firewire 400/800, USB 2.0 und eSATA zur Verfügung.

Der »HDOne-Tower« bietet Platz für acht Festplatten, die als RAID 0, 1, 5, 6 oder JBOD angelegt werden können. Laut Herstellerangaben erreicht der Raidverbund mit ASTT-Technik (Active Sustained Transfer Technology) im Raid5-Betrieb Übertragungsraten von bis zu 440 MB/s. Intern arbeitet ein Intel XScale Prozessor zusammen mit 256 MB Fixed-Cache. Anschluß an den Rechner findet die Raidlösung über eine High-Speed-PCI-Express-Karte, die jedem HDOne beiliegt. Der Einstiegspreis für eine 2 TB-Lösung liegt bei 2.299 US-Dollar.

Mit 3.999 US-Dollar für 2 TB geht es beim CalDigit HDPro los. Auch hier finden sich bis zu acht Festplatten im schicken Lochblechgehäuse wieder, die mit den Raid-Leveln 0, 1, 5, 6, oder JBOD betrieben werden können. Das Gehäuse kann als Tower verwendet werden, oder direkt im Serverschrank (2HE) montiert werden. Das HDPro kann für Storage Area Networks (SANs) eingerichtet werden und bieten mit dem Tool »RAID Shield« umfangreiche Konfigurations- und Überwachungsfunktionen über TCP/IP an. Wie auch der HDOne soll die Pro-Version Übertragungsraten über 400 MB/s bieten und wird über eine eigene PCI-Express-Karte mit dem Rechner verbunden. Lüfter und Netzteile des Raid-Systems können mit wenigen Handgriffen vom Anwender selbst gewechstelt werden.

Weitere Einblicke in die Systeme bekommt man auf der Herstellerseite in Form einiger Video-Tutorials für HDPro und HDOne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.