Stardom DT2-WBC und DT2-B2

Raidsonic hat zwei neue (und relativ ungewöhnliche) externe Festplattengehäuse vorgestellt, die mit Sicherheit auch bei einigen Mac-Anwendern das Interesse wecken werden. Während die Gehäuse hierzulande die recht sperrigen Namen »Stardom DT2-WBC« (Abbildungen oben) und »DT2-B2« tragen, hängt man im asiatischen und amerikanischen Raum noch ein »Decktank« vor die Nummernangabe.

Die Aluminiumgehäuse (520 x 295 x 95mm) bietet Platz für zwei 3,5″ SATA-Festplatten beliebiger Speicherkapazität und erinnert vom Design her erstmal an einen DVD-Player, oder eben ein kleines Media-Center. Die Gehäuse sind mit ca. 15 Kilo belastbar und findet so auch gerne ihren Platz direkt unter einem iMac oder einem Fernseher. Die Festplatten werden mit passenden Einschüben für das Gehäuse geliefert, wie man es von diversen Raid-Systemen kennt. Ganz nebenbei sind die Einschübe auch noch mit der externen Festplattenserie »Stardom iTank« kompatibel.

Da Raid ein gutes Stichwort ist, stellt sich natürlich auch die Frage, wie sich die beiden verfügbaren Festplatten letztendlich am Rechner melden. Der DT2-WBC unterstützt Raid 0 (Striping) und JBOD und liefert die Daten per Firewire800 an den Rechner. Die abgespeckte Version, der DT2-B2, bietet nur USB 2.0 und entweder ein N-Raid oder JBOD. Mit N-Raid lassen sich Festplatten unterschiedlicher Größe ohne Speicherverlust miteinander kombinieren, so dass die beiden Platten nur als ein Volume auf dem Desktop erscheinen. Eine redundante Datensicherheit bietet also leider keines der Gehäuse an. Zur Kühlung arbeiten gleich zwei Lüfter (einmal Netzteil, einmal System) im Gehäuse, die laut Hersteller aber »Peaceful and Quiet« arbeiten.

Der Stardom DT2-WBC besitzt zusätzlich noch einen Card-Reader an der Vorderseite, der mit SM/XD/SD/MMC/miniSD/CF/MD/MS/MS Duo-Speicherkarten gefüllt werden kann. Der DT2-B2 muss mit zwei weiteren USB 2.0-Anschlüssen an der Vorderseite auskommen. Beide Festplattemgehäuse sind noch relativ frisch auf dem Markt und deswegen schwer zu bekommen. Euro-Preise haben wir bisher nur zu der »kleineren« Variante, dem DT2-B2, gefunden. Hier werden ca. 89 Euro fällig. In den USA kostet der Decktank DT2-WBC ca. 220 US-Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.