Zwischen Hero und Collection

Seit gestern ist Version 1.4 von Warhawk erhältlich und wir haben uns vor allem die neuen Spielmodi »Hero« und »Collection« etwas genauer angesehen. Alles in allem ist das kostenlose Update wirklich gelungen und bringt (einmal mehr) frischen Wind in Warhawk.

Und endlich gibt es auch einen Schnelleinstieg in die Server. Wer in Zukunft nicht mehr manuell einen freien Server mit seinem gewünschten Spielmodus suchen will, gibt die Daten in den Filter ein und lässt die PS3 die Vermittlungsarbeit machen. So reicht in Zukunft ein Klick aus und man landet auf dem ersten freien Server.

Von den Spielmodi her hat mir »Collection« deutlich besser gefallen als »Hero«. Held zu sein ist zwar ganz nett, aber in Prinzip nur eine Ansammlung von Chaos. Natürlich konzentriert sich in der Regel sämtliches Feuer auf die beiden Helden. Diese werden per Zufall im Spiel ausgewählt, was den ein oder anderen schonmal in ungünstigen Situationen »treffen« kann.

Da schleicht man sich gerade ungesehen an einigen Minen vorbei, erledigt den Sniper im Bunker mit dem Messer und will die Basis einnehmen, schon blinkt man wie ein Weihnachtsbaum und ist im Mittelpunkt des Geschehens. Und dann kommen die Warhawks wie die Geier vom Himmel. Aber ums Schleichen geht es natürlich nicht. Hero ist eher der unkomplizierte Spaß für zwischendurch. Und wenn die Teamkollegen ein bisschen Feuer auf sich ziehen, kann das ganze durchaus auch etwas taktische Tiefe mit sich bringen. In meinen Spielen waren die Helden aber meist gezielt im Flugzeug unterwegs, für die größtmögliche Ausbeute an Punkten versteht sich. Und das ist eben doch ein bisschen langweilig.

Mehr Spaß gab es bei uns hingegen mit »Collection«. Statt nur einer Flagge gibt es vier kleine Atom-Icons auf der Karte zu sammeln, die in der deutschen Übersetzung »Gegenstand« heißen. Das ist auch der Grund warum ich bei den Anzeigen im Spiel immer schmunzeln muss: »bildpunt hat einen Gegenstand verloren«. Hört sich ungefähr so gefährlich an wie »bildpunkt hat seinen Keks fallen lassen«. Aber auch das ist egal und »bildpunkt hat einen Atom-Reaktor verloren« ist auch nicht das Wahre.

Aber bei Collection stimmt dafür der taktische Tiefgang und das Spiel ist weitaus schneller als ein Capture the Flag. Jeder hat die Möglichkeit (auch ohne großartige Hilfe) eines der Icons in die eigene Basis zu tragen. Und erfreulich oft bekommt man auch von den Teamkollegen den Rücken gedeckt. Defensive Spieler kommen trotzdem auf ihre Kosten, denn eine Basis einzunehmen und zu halten, vor allem die in der Nähe der Reaktoren, bleibt weiterhin wichtig für das Spiel. Insgesamt ist der Spielmodus sehr ausgewogen und jeder Spieler sollte auf seine Kosten kommen. Das reicht zumindest, um gleich heute Abend mal wieder reinzusehen.

  1. flyerinthehouse

    Ich will auch einen Keks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.