Sony schnappt sich Gracenote

Gracenote

Aus der bekannten CDDB (Compact Disc Data Base) wurde irgendwann der etwas unbekanntere Name »Gracenote« und nun hat Sony sich die »Datenbank« für 260 Millionen US-Dollar einverleibt. Gracenote »bietet Services zur Identifizierung, Erweiterung und Empfehlung digitaler Medien an«, wie Sony-Vorstandsmitglied Tim Schaaff nochmal per Pressemeldung erklärt. Damit sieht auch iTunes häufiger mal der CD-Identifinzierung bei Sony vorbei. Gracenote selbst bleibt, inklusive Vorstand, aber unverändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.