EA geht der Sport aus

Madden o8

Nach NBA 08 kommt NBA 09 und dann mit Sicherheit ein NBA 10. Genauso verfährt EA mit FIFA, Madden und allen anderen Sportarten im Programm, die für den Publisher bisher reine Goldesel sind. 2007 gab es aber das erste mal einen deutlichen Abwärtstrend bei den Verkaufszahlen, was sogar die Deutsche Bank, bzw. Analyst Jeetil Patel interessierte.

Verloren haben vor allem wichtige Titel in den USA: Madden 08 verkaufte »nur« 1,86 Millionen Einheiten (Vorjahr 1,96) und auch NCAA Football 2008 verliert satte 17 Prozent seiner Verkaufszahlen. Dazu kommt, dass viele Spieler erst dann zugreifen, wenn die Spiele bereits günstiger geworden sind und einige Zeit in den Regalen standen.

Die Gründe für die fallenden Verkaufszahlen scheinen schnell gefunden. Zum einen »langweilt« EA mit den jährlichen Updates und zum anderen gibt es mehr und mehr Top-Titel, gegen die sich der Publisher behaupten muss. Und ein großes Geheimnis ist es ja nicht, dass Spieler für einen innovativen Titel eher den Vollpreis bezahlen, als für ständige Sequels. So geht EA langsam (aber beständig) der Sport aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.