Windows-Programme unter Mac OS X?

Wirklich neu ist die Idee Windows-Software auf Mac OS X zum laufen zu bringen nicht. Passende Projekte trugen Titel wie »Red Box« oder »Rhapsody« und kamen allesamt von einer Firma namens »NEXT Software«. Diese wiederum wurde 1985 von Steve Jobs gegründet und 1996 von Apple (wieder unter Jobs) für einen stolzen Preis von 400 Millionen Dollar aufgekauft. Neue Spekulationen zu der Thematik kommen jetzt natürlich durch den Intel-Switch und Steve Jobs Aussage auf der WWDC, dass man schon jahrelang Mac OS X mehrgleisig entwickelt, auf. »Red Box« wurde allerdings frühzeitig wegen zu hohem Aufwand wieder eingestellt und generell gibt man der problemlosen Lauffähigkeit von Windows-Programmen unter Mac OS X wenig Chancen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.