Web’n’Walk unter Ubuntu

Nachdem der Web’n’Walk Stick von T-Mobile unter Mac OS X problemlos funktioniert, war die Inbetriebnahme des Sticks unter Ubuntu die nächste Herausforderung. Es handelt sich übrigens um das ältere (schwarze) Modell, das auch als Option iCON 225 bekannt ist.

Wie zu erwarten war, läuft der Stick nicht out-of-the-box. Nach dem Einstecken meldet sich der Stick als »ZeroCD«-Wechseldatenträger, der den Windows-Treiber installieren möchte. Verständlicherweise bringt das unter Ubuntu nicht wirklich viel. Leider gibt es noch keine integrierten Bordmittel, um den Stick in den richtigen Modus zu versetzen, sodass man bereits hier die offiziellen Paketquellen verlassen muss. USB_ModeSwitch ist für diesen Zweck wohl das beliebteste Tool. Daneben gibt es noch REZERO und ozercdoff. Da ich ungerne Software außerhalb der Paketverwaltung installiere, habe ich mich für REZERO entschieden. Martijn van de Streek bietet in seinem PPA Intrepid-Pakete für REZERO an, sodass die erste Hürde der Installation schnell genommen ist. Paketquelle hinzufügen, Paket installieren, Paketquelle entfernen, fertig. Die Änderung zeigt dann auch sofort Auswirkungen. Wird der Stick eingesteckt, wird er zwar noch kurz als Datenträger erkannt, aber anschließend in den richtigen Modus versetzt, so dass der (für das Modem zuständige) HSO-Treiber übernehmen kann.

Eine gute Nachricht ist, dass der HSO-Treiber bereits in Ubuntu integriert ist, so dass man sich ein manuelles Neukompilieren nach einem Kernel-Update sparen kann. Allerdings kann der Network-Manager anscheinend nichts mit dem Stick anfangen (Gegenbeweise sind herzlich willkommen). Auf der Suche nach Alternativen zum Verbinden bin ich schließlich auf HSOconnect gestoßen. Das Programm ist ebenfalls als DEB-Paket verfügbar, benötigt zudem HSOlink und funktioniert nach der Installation einwandfrei. Die Einstellungen der Verbindung habe ich auf diese Werte gesetzt:

  • APN: internet.t-mobile
  • Username: t-mobile
  • Password: tm

Leider hat die Sache einen Haken: Einige Programme (z.B. der Firefox) erkennen nicht, dass man eine Internetverbindung hat und schalten in den Offline-Modus. Nach dem manuellen Umschalten in den Online-Modus ist aber auch dieses Problem gelöst und das mobile Surfen kann losgehen.

15 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: MacVillage.de » Backup statt Web’n’walk

  2. Pingback: Surfen mit T-Mobile web’n walk Stick und Linux | Linux Knowledge Portal

  3. Gerade lese ich in der CT das der Ubuntu Network Manager nicht mit dem Stick klar kommt weil dieser die PIN nicht ausließt. Laut CT kann dies manuel nachgeholt werden.

    Dazu benötigt man “gcom” (aktuell unter “comgt”, in der Ubuntu Universe Repository von Intrepid aber nocht gcom)

    mit “$sudo apt-get install gcom” installieren (universe repository muss aktiviert sein)

    Dann muss man suchen als welches device sich der Stick anmeldet. Dazu am besten in den FileBrowser (Nautilus unter gnome) gehen und den Order “/dev” öffnen. Unter Einstellungen dann noch die Spalte für den letzten Zugriff anzeigen lassen und danach sortieren (so stehen gerade angeschlossene Geräte weit oben). Jetzt den Stick einstecken, kurz warten bis er erkannt wird (es sollten neue Dateien im Ordner auftauchen, ggf. mit F5 aktuallisieren). Jetzt müsst ihr ein wenig probieren, eine von den neuen Dateien ist die richtige zur Arbeit mit gcom. Bei mir war es “ttyHS1″, ich habe nicht die geringste Ahung ob das bei euch auch so sein muss ;) aber die Anzahl der Möglichkeiten ist ja nicht so groß.

    Jetzt Dateinamen merken, Terminal öffnen und folgendes eingeben:

    $sudo gcom -d /dev/ttyHS1

    Das kann jetzt paar mehr Sekunden dauern bis er wieder was sagt. Entweder er meldet eine Fehler oder er sagt das er den Stick gefunden hat und gibt noch die Signalstärke an…. Bei Fehler, müsst ihr “ttyHS1″ durch andere Werte ersetzen bis ihr das richtige Gerät habt (ich hab 3 Versuche gebraucht).

    Durch diese wunderbare Prozedur wird die PIN ausgelesen und hinterlegt (dauerhaft, ihr müsst das also nur einmal machen). Jetzt könnt Ihr auch mit dem Netzwerkmanager einwählen (Zugangsdaten sind die im Artikel angegebenen)

    Hinweis: Ich hab das probiert nachdem ich schon die im Artikel erwähnten HS… Pakete installiert hatte, kann also nicht garantieren das es wirklich ohne diese geht. Bin daher über jede Bestätigung und Kritik erfreut ;)

    Viel Spass beim testen und surfen.

    Whistler

    PS: REZERO wird natürlich immer noch benötigt.

  4. Wie funktioniert das mit einem web´n walk-stick III?
    Habe alle Schritte durchgeführt, aber der Stick wird von Ubuntu gar nicht erkannt bzw. beim HSO bleibt die “Connect”-Schaltfläche grau und kann nicht betätigt werden.

    Gibt es da Möglichkeiten?

    merci und Grüße

    hoobie

  5. wie bekomme ich die installation von rezero hin??? bin kompletter neu einsteiger und hab echt keine ahnung bitte um ausführliche erklärung

  6. Pingback: UMTS Stick Verbindung mit Mac und Ubuntu Linux – nicht immer ganz einfach | top-umts.de UMTS

Hinterlasse eine Antwort


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>