ARK: Survival Evolved Screenshot

Die 10 besten Spiele für den Mac …

… die man besser auf Konsole oder PC spielt (Edition Early 2017)

Auch wenn auf Steam und GOG mehr und mehr Mac-Icons an den Spieleangeboten zu finden sind, besser man greift weiterhin zur Konsole oder zum PC. Wenn man trotzdem nicht die Finger vom Mac lassen kann, hier die (subjektiv gesehen) 10 besten Spiele für macOS. Denn manchmal gibt es auch langweilige Lebenssituationen – wie beispielsweise Meetings und Webinare – in denen ein Spiel auf dem MacBook selbst mit 10fps mehr Spaß machen kann.

Platz 10: Endless Sky

Die 10 besten Spiele für macOS – Endless Sky Screenshot
Wem die alten Mac-Klassiker der Spielereihe »Escape Velocity« noch etwas sagen, findet mit »Endless Sky« einen würdigen (inoffiziellen) Nachfolger, der bereits seit dem 30. Oktober 2015 zu haben ist. Das Spiel lässt sich kostenlos auf Steam laden und frisst kaum Hardware-Ressourcen. Ein großes Dankeschön geht deswegen an den Entwickler Michael Zahniser, der das Prinzip der 2D-Weltraum-Action hat wieder aufleben lassen.

Endless Sky ist schnell beschrieben: 2D-Minimalgrafik, Raumschiffkämpfe, Handel, Schiff aufrüsten, verschiedene Fraktionen und einer Story mit ca. 8 bis 16 Stunden Spielzeit. Alles sehr rund konzipiert, mit einem gewissen Suchtfaktor und auf jeden Fall einen Blick wert.

Platz 9: Mad Max

Die 10 besten Spiele für macOS – Mad Max
Halbwegs aktuelle Open World-Spiele für macOS gibt es leider eher selten. Eine Ausnahme ist »Mad Max«, welches seit Oktober 2016 für macOS zu haben ist. einen Innovationspreis wird das Spiel nicht bekommen, bietet aber solide Action und Unterhaltung passend zur aktuellsten Mad Max-Verfilmung »Fury Road«. Postapokalyptisches Setting, aufrüstbare Fahrzeuge, viele Schlägereien und jede Menge Missionen und Sidequests. Was braucht es mehr? Und warum hat bisher niemand »Waterworld« als Videospiel umgesetzt?

Platz 8: Dead Age

Die 10 besten Spiele für macOS – Stranded Deep Screenshot
Rundenbasierte Zombie-Apokalypse für Zwischendurch? Willkommen beim Genremix Dead Age. Stirbt hier der Spieler, ist gleich das ganze Spiel zu Ende. Und auch die hochtrainierten Mitstreiter bleiben Zombies, sollte man die falschen Entscheidungen treffen. Klingt beinhart, macht aber Laune. Grund dafür sind die taktischen Kämpfe, die Job- und Kampf-Skills, sowie die ständige Gewissheit, dass jede Entscheidung im Spiel gut überlegt sein sollte. Alles in allem ist Dead Age ein gelungenes Indie-Game mit ungewöhnlicher Spielmechanik.

Platz 7: Halcyon 6 – Starbase Commander

Die 10 besten Spiele für macOS – Halcyon 6: Starbase Commander
Ein »Retro Space Strategy RPG« mit dem holprigen Namen »Halcyon 6 – Starbase Commander«? Simple Pixelgrafik, ein bisschen Star Trek und Cthulhu, Piraten-Clans, nette Story, Ressourcenmanagement, Echtzeit- und Rundenstrategie? Was kann da schief gehen? Auch wenn das Spiel eher den Eindruck eines Smartphone-Games macht und dass ein oder andere Review nach mehr Komplexität schreit: Retro-Fans können mit Halcyon 6 viel Spaß haben. Dank der Minimaloptik ist das Spiel außerdem sehr hardwarefreundlich und verlangt eigentlich nur 2GB Arbeitsspeicher und 400MB freien Speicher auf der Festplatte. Und der Soundtrack geht einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf.

Platz 6: Die Zwerge

Die 10 besten Spiele für macOS – Die Zwerge
Tja, »Die Zwerge«. Man hat ein bisschen den Eindruck, dass das Spiel nach Release etwas »untergegangen« ist. Vielleicht gilt es deswegen auch als Geheimtipp für actionlastiges Fantasy-Rollenspiel? Wer beim Namen an den Fantasy-Bestseller von Markus Heitz denken muss, hat auch gleich die passende Story des Spiels im Kopf. Denn diese basiert tatsächlich auf der gleichnamigen Romanreihe.

Das Spielprinzip ist schnell erklärt: Massenschlachten. Mit einem kleinen Trupp Zwerge kämpft man gegen eine Übermacht an Oger, Orks, Boglins und Zombies. Die wuseligen Echtzeitkämpfe machen ordentlich Spaß, auch wenn das Spiel deswegen etwas an der Hardware nagt. Mindestens ein Core i5 mit 3,2Ghz, 6GB Arbeitsspeicher und eine HD7950/GTX 680. Aber, wie gesagt: Geheimtipp!

Platz 5: Diluvion

Die 10 besten Spiele für macOS – Diluvion
Wieder mal aus der Kickstarter-Ecke stammt der Indie-Titel »Diluvion«. Durch eine große Flut wurde die Menschheit – bereits vor einigen Jahrhunderten – in die Tiefsee vertrieben. Und natürlich verhindert eine dicke Eisschicht das erneute Auftauchen. Als Kapitän eines U-Bootes kann man nun die Unterwasserwelt erkunden. Diese macht auch die tolle Atmosphäre des Spiels aus, die irgendwo zwischen Jules Verne und Steampunk liegt. Ressourcenverwaltung, Aufbau der Heimatbasis, die passende Crew rekrutieren, U-Boot-Kämpfe und eine Kombination aus 2D- und 3D-Grafiken machen Diluvion zu einem ungewöhnlichen Titel, den man sich durchaus ansehen sollte.

Platz 4: Stranded Deep

10 besten Spiele für macOS – Stranded Deep Screenshot
Stranded Deep, die »Cast Away«-Simulation, die voraussichtlich niemals den Early-Access-Status verlassen wird? Seit Anfang 2015 ist das Spiel für macOS im Early Access über Steam verfügbar. Seitdem hat sich beim Survival-Spiel viel getan, aber ob es jemals fertig wird, erscheint vielen Käufern mittlerweile fraglich.

Nach einem Flugzeugabsturz findet man sich als einziger Überlebender auf einem einsamen Inselarchipel im Pazifischen Ozean wieder. Von da an heißt es überleben, Trinkwasser und Nahrung suchen und ein möglichst sicheres Zuhause aufbauen. Stranded Deep bietet alles, was ein klassischer Survival-Titel eben braucht: Prozedural generierte Maps, schöne Grafik, ein gutes Crafting-System, dynamisches Wetter und das ein oder andere Schiffswrack für die Unterwasser-Erkundung. Gelobt wird das Spiel oft für seinen Realismus. Immerhin gibt es – außer der feindlichen Umwelt – keine wirklichen Gegener im Spiel. Denn neben Durst, Hunger und Verletzungen können dem Spieler nur ein paar Haie gefährlich werden.

Platz 3: Blackwake

10 besten Spiele für macOS – Blackwake
Aaaarrrrrrrr, »Blackwake« ist da! Gerade mal Ende Februar 2017 erschienen und – mit kleinem Aktualitätsbonus – schon ein Highlight für macOS. Ja, es ist schon wieder ein unfertiges Early-Access Spiel auf Steam und es wurde einmal mehr über Kickstarter finanziert. Aber wann bekommt man schon mal einen aktuellen Multiplayer-Shooter für den Mac angeboten?

Gekämpft wird in Blackwake rein auf Schiffen und das stets mit einer Crew gegen eine andere. Als Spieler gibt es jede Menge Aufgaben zu erledigen. Man muss Kanonen abfeuern und nachladen, vom Deck aus auf die Gegner schießen, gegnerische Schiffe entern und sich im Nahkampf behaupten. Nebenbei muss man darauf achten, den eigenen Kahn zu reparieren und weiter fahrtüchtig zu halten.

Das Spiel macht Laune und hat Potenzial. Auf einen Single-Player-Modus wurde komplett verzichtet. Wem Early-Access nicht ganz so schmeckt – denn man sieht dem Spiel seinen Status noch deutlich an – wartet einfach noch etwas ab. Ende 2017 soll Blackwake dann fertig sein. Mal sehen, ob das auch klappt.

Platz 2: Sid Meier’s Civilization VI

Sid Meier’s Civilization VI
Alle Jahre wieder, aber irgendwie immer wieder gut und mit »Sid Meier’s Civilization VI« wieder mal besonders gut. Viel sagen muss man zum Goldesel von Firaxis Games eigentlich auch nicht mehr. Spieltiefe und Neuerungen stimmen weiterhin, hin und wieder verhält sich die KI etwas ungeschickt, aber ansonsten gibt es wohl kaum Kritikpunkte. Definitiv auch mit Teil 6 einer der ganz großen Strategie-Titel.

Die 10 besten Spiele für den Mac, Platz 1: Ark – Survival Evolved

Die 10 besten Spiele für den Mac, Platz 1: Ark – Survival Evolved
Der König der Survival-Spiele und einer der ganz großen Titel, die schon im frühen Entwicklungsstadium ihren Weg auf den Mac gefunden haben. »Ark: Survival Evolved« selbst hängt zwar immer noch im Early Access auf Steam fest, im Prinzip kann man es aber als fertig ansehen. Umfang und Spielprinzip sind riesig und die Entwickler legen ständig neue Inhalte nach. Das geht sogar so weit, dass man kostenpflichtigen DLC veröffentlichte, obwohl das Spiel noch in der Betaphase ist. Aber was solls, schließlich hat Ark ein Alleinstellungsmerkmal, welches für viele Spieler eine Art erfüllter Kindheitstraum sein dürfte: Dinosaurier.

Der Spieler kann auf den riesigen Maps auf über 100 verschiedene Kreaturen stoßen. Von harmlosen Pflanzenfressern bishin zu hausgroßen Fleischfressern ist alles vertreten. Der Clou an der Sache: Fast alle Tiere lassen sich zähmen und für die eigenen Zwecke einsetzen. Ein T-Rex für die Jagd, ein Pteranodon um durch die Luft von A nach B zu kommen, oder ein Ankylosaurus zum Steine kloppen. Selbstverständlich nur dann, wenn man das Zähmen geschickt anstellt und nicht selbst zum Futter wird. Denn Ark kann ziemlich garstig sein und gerade am Anfang des Spiels lauert der Tod an jeder Ecke.

Dazu bietet Ark ein sehr umfangreiches Crafting-System, bildhübsche Grafik und ist sowohl für Multiplayer als auch für Single-Player geeignet. Nicht ohne Grund muss sich mittlerweile jedes neue Survival-Spiel an Ark messen. Als extremer Süchtigmacher fließen so auch gerne mal mehrere hundert Stunden Spielzeit in die Dinosaurier-Welt, bis man alles gesehen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.