Festplatte in macOS nachträglich partitionieren

Festplatte in macOS nachträglich partitionieren

Wer eine interne oder externe Festplatte in macOS nachträglich partitionieren möchte, findet unter Programme > Dienstprogramme > Festplattendienstprogramm das passende Tool dafür. Apple hat das Dienstprogramm seit macOS Sierra auch optisch ordentlich umgebaut. Die nachträgliche Partitionierung läuft mittlerweile über einen Schieberegler. Bereits vorhandene Daten auf der Festplatte müssen für die Umstellung des Volumes nicht gelöscht werden.

Um eine neue Partition anzulegen reicht es also die betroffene Festplatte auszuwählen und im Programm-Menü auf den Punkt »Partitionieren« zu klicken. Darauf bekommt man ein Tortendiagramm mit der aktuellen Partitionsinformation angezeigt. Über das Plus-Symbol links unten lässt sich eine weitere Partition für die Festplatte einrichten. Danach legt man, über den bereits angesprochenen Schieberegler, die gewünschte Größe der Partition fest. Alternativ lässt sich dafür auch ein direktes Eingabefeld (für MB, GB, PB, etc.) nutzen.

Ist ein Name und eine Partitionstabelle gefunden, muss der Vorgang nur noch bestätigt werden. Über den selben Weg lassen sich Partitionen natürlich auch verkleinern. Nützlich, wenn man beispielsweise etwas Plattenplatz von einer Partition in die andere schieben möchte.

Festplatte nachträglich Partitionieren im Festplattendienstprogramm von macOS Sierra
Ein Blick ins Festplattendienstprogramm von macOS Sierra

Formaterklärungen, Apple Support:

Mac OS Extended (Journaled): Verwendet das Mac-Format (Journaled HFS Plus), um die Integrität des hierarchischen Dateisystems zu schützen.
Mac OS Extended (Journaled, Verschlüsselt): Verwendet das Mac-Format, erfordert ein Passwort und verschlüsselt die Partition.
Mac OS Extended (Groß-/Kleinschreibung und Journaled): Verwendet das Mac-Format und beachtet die Groß-/Kleinschreibung von Ordnernamen. Zum Beispiel werden Ordner mit den Namen „Homework“ und „HOMEWORK“ als zwei unterschiedliche Ordner gewertet.
Mac OS Extended (Groß-/Kleinschreibung, Journaled, Verschlüsselt): Verwendet das Mac-Format, beachtet die Groß-/Kleinschreibung von Ordnernamen, erfordert ein Passwort und verschlüsselt das Volume.
MS-DOS (FAT): Wird für Windows-Volumes mit einer Größe von 32 GB oder weniger verwendet.
ExFAT: Wird für Windows-Volumes mit einer Größe von mehr als 32 GB verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.